Pfadfinden in stürmischen Zeiten

 

Beschluss:

Als Diözesanverband, der im Herzen Europas liegt und eine gute Nachbarschaft mit zwei Ländern pflegt, fühlen wir uns der Europäischen Idee und den gemeinsamen Werten einer offenen, toleranten und demokratischen Gemeinschaft besonders verpflichtet.

Zunehmender politischer Populismus, Renationalisierungstendenzen und eine spürbare Zunahme an Hass- und Gewalttaten fordern uns heraus, uns klar zu positionieren.Wir widersprechen populistischen Parolen, die scheinbar einfache Lösungen anbieten. Wir rufen daher alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder, gleich welchen Verbandes, welcher Religionszugehörigkeit oder Herkunft, alle Ehemaligen und alle Entscheidungsträgerinnen und -träger in Kirche,Gesellschaft, Wirtschaft und Politik dazu auf, Position gegen diese gesellschaftliche Entwicklung zu beziehen.

Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder schauen wir hinter die Dinge und gestalten sie mit! Das bedeutet, dass wir die kulturelle und religiöse Vielfalt in unserer Gesellschaft kennen und diese als Bereicherung erfahren. Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder sehen wir die Welt mit offenen Augen und begreifen, was um uns herum geschieht. Wir arbeiten an einer Welt, die besser ist und in der es gerecht zugeht. Durch das Handeln in der Gemeinschaft erreichen wir Veränderungen im Kleinen und Großen. Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder nehmen wir Ungerechtigkeit und Intoleranz wahr und nennen sie beim Namen. Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder lernen wir, mehr und mehr verantwortlich mit der Welt umzugehen und Frieden zu leben, nicht nur darüber zu reden.

Für uns bedeutet das:Wir werden aktiv und fangen mit konkreten Aktionen an, die Welt ein Stückchen besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.Ein Schritt hierzu wird eine Aktion (z.B. ein Europafrühstück am Dreiländerpunkt in Aachen, ein Flashmob o.Ä.) sein, zu der Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Holland, Belgien und Deutschland, Vertreterinnen und Vertreter aus Kirche, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik und speziell auch Geflüchtete von der neu gegründeten AG des Diözesanverbandes eingeladen werden.

Begründung:

 Politik und Gesellschaft erleben zurzeit einen massiven Umbruch. Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder dürfen wir bei diesem Prozess nicht passiv bleiben.Nicht zuletzt durch den neuen politischen Stil des frisch gewählten US Präsidenten und den Ausführungen von führenden rechtspopulistischen Parteien droht die gesellschaftliche Debatte zu kippen. Es soll an dieser Stelle bewusst keine neue Thematik eingebracht werden, sondern ganz konkret die Umsetzung der Beschlüsse der 82. DPSG Bundesversammlung und der BDKJ Hauptversammlung 2016 in den Blick genommen werden. Daher wollen wir uns als Pfadinderinnen und Pfadfinder reflexiv und aktiv einmischen und für unsere Werte eintreten.

Proposition à l’assemblée du diocèse d’Aix-la-Chapelle

En tant qu’association de diocèse, se trouvant au milieu de l’Europe et en voisinage amical avec la France et la Belgique, nous nous sentons obligés à l’idée européenne ainsi qu’aux valeurs communes d’une société ouverte, tolérante et démocratique.

En face d’un populisme politique, de tendances de renationalisation et d’une croissance de la haine et de la violence, il est à nous de nous positionner.

Nous sommes contre les positions populistes, qui offrent des solutions simplistes.

Nous demandons à l’ensemble des scouts, n’importe de quelle association ou de quelle confession, à l’ensemble des anciens, et aux représentants de l’Église, de la société, de la politique et de l’économie de se positionner contre ce développement populiste.

En tant que scouts, c’est à nous de participer et de construire l’avenir. Nous connaissons la diversité culturelle et religieuse de notre société et la chérissons.

En tant que scouts, nous regardons le monde les yeux ouverts et cherchons à l’améliorer. En agissant dans notre communauté, nous arrivons à des changements, petits et grands.

En tant que scouts, nous voyons l’intolérance et l’injustice et la déplorons.

En tant que scouts, il ne nous suffit pas de parler d’un mode de vie paisible et responsable ; nous cherchons à l’adapter dans la vie quotidienne.

Pour nous, c’est-à-dire :

Nous commençons des actions concrètes pour laisser à nos enfants un monde un peu meilleur que lequel que nous avons trouvé.

Un premier pas dans cette direction sera une action commune des scouts des trois pays (de l’Allemagne, de la France, de la Belgique), des représentants de l’Église, de la société, de la politique et de l’économie et aussi des refugiés, au cadre d’un groupe de l’association de diocèse.

Motivation:

Face aux bouleversements dans la société et de la politique, les scouts ne peuvent pas rester inactifs. Le style politique du nouveau président des États-Unis et le discours dans les parties populistes du droit dans les pays européens ont une influence menaçante sur le débat publique.

Il ne s’agit pas d’une nouvelle thématique, mais de la mise en œuvre des décisions de la 82ème assemblée nationale de la DPSG, et de l’assemblée diocésaine de la BDKJ 2016.

Pour cela, nous, les scouts, voudrions nous engager et défendre nos valeurs.

De „Diözesanversammlung“ wordt gevraagd te besluiten

Als „Diözesanverband“, die in het hart van Europa ligt en een goed nabuurschap met twee landen onderhoudt, zijn wij zeer begaan met het Europese idee en de gemeenschappelijke waarden van een open, tolerante en democratische gemeenschap.

Toenemend politiek populisme, renationalisatie-tendensen en een voelbare toename aan haat- en gewelddaden, dagen ons uit ons duidelijk te positioneren.

Wij keuren populistische parolen af, die schijnbaar eenvoudige oplossingen aanbieden.

Wij roepen daarom alle scouts (ongeacht van welke federatie, welke godsdienst of afstamming), alle oud-scouts en alle beleidsbepalers in de kerk, verenigingen of maatschappij, economie en politiek, daartoe op stelling te nemen tegen deze maatschappelijke ontwikkeling.

Als scouts kijken wij achter de dingen en geven ze mee vorm!

Dat betekent dat we de culturele en religieuze diversiteit in onze maatschappij kennen en dit als verrijking ondervinden.

Als scouts bekijken wij de wereld met open ogen en begrijpen wat er om ons heen gebeurt. Wij werken aan een wereld die beter is en waar het er rechtvaardig aan toe gaat. Door het handelen in de gemeenschap bereiken wij veranderingen in kleine en grote zaken.

Als scouts nemen wij onrechtvaardigheid en intolerantie waar en noemen het bij de naam.

Als scouts leren wij meer en meer verantwoordelijk met de wereld om te gaan en in vrede te leven en niet slechts erover te praten.

Voor ons betekent dat:

Wij worden actief en beginnen met concrete acties om de deze wereld een beetje beter achter te laten dan dat we hem gevonden hebben.

Een concrete stap daarvoor zal een actie zijn (bijvoorbeeld een Europaontbijt bij het drielandenpunt in Aken (Vaals), een flashmob o.i.d.), waarvoor scouts uit Nederland, België en Duitsland, vertegenwoordigers van de kerk, verenigingen of maatschappij, economie en politiek en in het bijzonder ook vluchtelingen door een nog op te richten werkgroep van het „Diözesanverband“ uitgenodigd worden.

Motivering

Politiek en maatschappij beleven op dit moment een enorme omwenteling.

Als scouts, mogen wij bij dit proces niet passief blijven.

Niet in de laatste plaats door de nieuwe politieke stijl van de nieuwe US-president en de tenuitvoerbrenging door leidende rechtspopulistische partijen, dreigt het maatschappelijke debat te kantelen.

Er moet op deze plaats bewust geen nieuwe thematiek ingediend worden, maar heel concreet de omzetting van besluiten van de 82ste DPSG Bondsvergadering en de BDKJ hoofdvergadering 2016 in het oog houden.

Daarom willen wij als scouts wederkerend en aktief ingrijpen en voor onze waarden opkomen.

 

Die Arbeitsgruppe Pfadfinden in stürmischen Zeiten

Jonas Zechner

ehrenamtliches Mitglied


Jonas Spinczyk

Diözesanvorsitzender
j.spinczyk@dpsg-ac.de

Jörg Fornefeld

Referent
Jugendpolitisches Referat
j.fornefeld@dpsg-ac.de

Maren Mathar

Referentin der Roverstufe
m.mathar@dpsg-ac.de

Tim Ernst

Ehrenamtliches Referatsmitglied


Anna Dallmeier

ehrenamtliches Mitglied


Georg Kiwall

ehrenamtliches Mitglied


Daniela Abarca

Ehrenamtliches Referatsmitglied
d.abarca@dpsg-ac.de

Nina Helesky

Bildungsreferentin
n.helesky@dpsg-ac.de

Beschlüsse und Materialien

DPSG

Beschluss „Wir sind bunt – gegen die Drachen unserer Zeit!“ Dieser Beschluss, welcher auf der 82. Bundesversammlung einstimmig von den Delegierten beschlossen wurde, legte den Grundstein für die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Den Text zum Beschluss findet ihr unter folgendem Link.

Die „AG fremdenfreundlich“ hat eine Broschüre zu den Positionen der AfD verfasst, in der das Programm der Partei mit der Ordnung der DPSG verglichen wurde. Klares Fazit: AfD – Für uns keine Alternative! Die Broschüre und weitere Infos zu Aktionen der AG findet ihr unter folgendem Link.

Auch in vielen anderen Diözesen finden Aktionen für eine offene und tolerante Gesellschaft statt. Die „AG Drachentöter“ der Diözese Limburg hat einen tollen Leitfaden zum Thema öffentliche Kundgebungen erarbeitet. Hier findet ihr Antworten darauf, wie ihr euch als Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf Demonstrationen verhalten solltet oder vielleicht selbst eine politische Kundgebung organisieren könnt. Die Arbeitshilfe findet ihr im Downloadbereich des DV Limburg.

„Pfadfinden ist politisch – wir mischen uns ein!“. Den Beschluss der 83. Bundesversammlung, welcher einen interessanten Forderungskatalog enthält, findet ihr unter folgendem Link.

Weitere Beschlüsse

 

Der Landesjugendring NRW sowie der Deutsche Bundesjugendring haben ebenfalls Beschlüsse zum Umgang mit der AfD verabschiedet. Auch hier wird deutlich gemacht, dass gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Intoleranz keinen Platz in unserer Gesellschaft haben dürfen:

Beschluss Landesjugendring NRW

Beschluss Deutscher Bundesjugendring

Als DPSG sind wir außerdem Teil des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Auch die BDKJ-Hauptversammlung hat mit ihrem Beschluss „Wir widersprechen – weil wir glauben!“ klare Kante gegenüber Rassismus gezeigt und bewiesen, dass gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit dort keinen Platz hat. Den Text zum Beschluss findet ihr unter folgendem Link.

Mit der Aktion „Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land“ wurden im Laufe des Jahres 2017 über 100.000 Aktionsstunden gesammelt, um ein klares Zeichen an die Politik zu senden: Wir als Jugendverbände engagieren uns für ein buntes Land. www.zukunftszeit.de.

Die DPSG ist Mitglied im Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA). Dieses veranstaltet regelmäßig Schulungen zum Thema Antirassismusarbeit. Infos und das aktuelle Programm findet ihr auf der Homepage!

 

Downloads

Flyer Methoden Kinderstufen Methode Jugendstufen