Friedenslicht Sommeraktion – Heute ist Bethlehem bei dir!

Liebe Pfadfinder*innen,

 

Wie das mit dem Friedenslicht funktioniert wisst ihr ja. Immer kurz vor Weihnachten zündet ein Kind in der Geburtsgrotte in Bethlehem eine kleine Kerze an, die dann in die ganze Welt gebracht wird. Auch zu euch. Und ihr bringt das kleine Licht in die Gemeinden, in die Familien, Krankenhäuser und Altenheimt. Und vielleicht merkt ihr dabei, wie sich etwas verändert: Die Menschen lächeln und fühlen sich gut. Das kleine Friedenslicht ist ein Zeichen der Gemeinschaft und der Solidarität. Zwischen uns Menschen untereinander und mit Gott.

 

Heute brauchen wir Solidarität mehr als alles andere.

Heute brauchen etwas, was uns verbindet – mit Gott und miteinander.

Heute brauchen wir etwas, was den Menschen Hoffnung schenkt und die Welt heller macht.

Wir brauchen das Friedenslicht – JETZT!

 

Vor ein paar Tagen hat eine Gemeinde eine schöne Aktion gestartet: Jeden Abend um 19:00 Uhr soll jeder eine Kerze ins Fenster stellen ein Gebet sprechen. Ich möchte euch einladen, bei dieser Aktion mitzumachen:

 

Das Friedenslicht ist seit Weihnachten sicherlich schon ausgegangen.

Egal.

Denn heute ist Bethlehem bei dir!

Gott will in dir Mensch werden.

Gott will aus dir in die Welt leuchten.

Gott will die Welt auch in der dunklen Corona-Zeit hell machen –

damit alle Menschen Frieden finden!

 

Wenn ihr wollt, dann macht folgendes:

Zündet jeden Abend um 19:00 Uhr

ein Friedenslicht an

und stellt die Kerze ins Fenster.

Sprecht ein kurzes Gebet

(Vielleicht ein Vaterunser oder das Pfadfindergebet)

 

Denkt dabei an die Kranken,

an die Menschen die in Qarantäne sind,

an die alten Menschen,

an eure Freunde die ihr vielleicht grade nicht treffen könnt,

an all die Menschen die jetzt schwere Entscheidungen treffen müssen,

an alle die in den Krankenhäusern arbeiten

und für die Menschen, die sich um unsere Versorgung kümmern.

 

 

…denkt später daran die Kerze wieder auszumachen 😉

Schickt die Nachricht weiter an eure Stämme, Bezirke, Freunde, Nachbarn….

 

Euch und euren Lieben alles Gute, viel Gesundheit und GUT PFAD!

Thomas Schlütter

Diözesankurat.